eZwas

eZwas ist die Abkürzung für Eigene Linie, Zusammenspiel, Weiterentwickeln, Ausdehnen und Spuren. Diese Kurzform beschreibt ein spielerisches Vorgehen, bei welchem ohne künstlerische Ambitionen gemalt und gemeinsam ein Bild gestaltet wird. Ziel dieser Arbeit ist ein besonderes Erlebnis, an das wir uns später gerne erinnern. Dieses unterhaltsame Zusammensein kann auf Wunsch durch eine Kreativcoaching-Sequenz erweitert werden. Mit einer gesunden Distanz zum Arbeitsalltag können Verhaltens- und Denkmuster entdeckt und überdacht werden. Neue Ideen können entstehen und später zurück im Alltag nach und nach Fuss fassen.
eZwas-1

SONY DSC

Zufalls-Karten

Um ein Bild zu gestalten brauchen wir eine Unterlage, Malmittel wie Farbstifte und Malutensilien wie Pinsel. Ausgerüstet mit diesem Material machen wir uns mit Handbewegungen und Ideen ans Werk. Bei der Methode „Zufalls-Karten“ überlassen wir dem Zufall den Entscheid, ob wir auf ein Papier, eine Plastikfolie oder ein Stück Stoff malen. Der Zufall ist es auch, der über die Wahl der Malmittel entscheidet und uns Aufgaben vorgibt wie „eckig malen“, „gleiche Form 5x malen“. Kreativität ist gefragt, insbesondere wenn z.B. mit Pigmentfarben und einem Zahnstocher auf eine Plastikfolie gemalt werden soll. Da alle Mitmalenden die gleiche teils unmöglich erscheinende Ausgangslage haben, entdecken wir neben unserer eigenen Lösung dieser Aufgabe weitere spannende Lösungen. Wie nebenbei trainieren wir unsere kreative Fähigkeit, angereichert durch die Ideen der anderen.
Zufallskarten

Metapher-Malen

Ausgangslage ist eine Herausforderung, ein Problem im Alltag. Für einmal machen wir uns nicht mit Worten auf die Suche nach Lösungen und Veränderungen. Wir begegnen diesen Themen mit kreativen Mitteln. Ist z.B. Trennung, Ablösung, Nähe – Distanz ein Thema, so trennen wir ein Blatt Papier auf in zwei Teile. Diese Teile deuten wir zur Schablone um und schon entstehen Bilder mit interessanten Zwischenräumen, die wir vielfältig variieren können. Während dieser Arbeit konzentrieren wir uns auf das Tun im Moment. Unser Blick ist auf das Bild gerichtet. Die Freude an immer wieder überraschenden Resultaten wächst. Unser Problem, z.B. Nähe – Distanz gerät aus dem Blickfeld. Holen wir es nach Abschluss des Metapher-Malens wieder hervor, sind wir regelmässig in der Lage, dieses Problem aus einer neuen Perspektive differenzierter anzuschauen. Dies ist oft ein entscheidender Schritt in Richtung Lösung.
Metapher